Dienstag, 6. August 2013

Hilfe - Was zur Hölle sind denn nun Flexitarier und Frutarier?

Heutzutage können die meisten etwas mit Begriffen wie Vegetarier und Veganer anfangen, doch im Bezug auf diese und andere Ernährungsweisen herrscht teilweise immernoch große Unsicherheit.
Da mein Blog ja nicht ausschließlich Leser in der Veggie-Szene gefunden hat, wo man normalerweiße mit Wörtern wie Pescetariern vetraut ist, gebe ich an dieser Stelle mal einen kleinen Guide, mit dem man sich auch als Omnivor durch den Dschungel der Betitelungen findet.


Omnivore:
Omnivor bedeutet übersetzt Allesfresser und ist einfach die Bezeichnung für Nicht-Vegetarier.

Ovo-Lacto-Vegetarier:
Diese Art des Vegetarismus ist die vermutlich am weitesten vebreiteteste. Ovo-Lacto-Vegetarier verzichten auf Fleisch und Fisch, nehmen allerdings tierische Produkte wie Milch, Eier und Honig zu sich. Dinge wie Gelatine und Lab sind teilweise umstritten, ich vertrete allerdings wie die meisten die Ansicht, dass man auf diese Produkte als Vegetarier verzichten 'muss', genauso auf Leder und Pelz.

Lacto-Vegetarier:
Für sie gilt das selbe wie für Ovo-Lacto-Vegetarier, bloß verzichten sie auch auf Eier.

Ovo-Vegetarier:
Die umgekehrte Version der Lacto-Vegetarier, sie verzichten auf Milch und Milchprodukte, Eier sind jedoch vor ihnen auch nicht sicher.

Pescetarier:
Zu dieser Art der 'Vegetarier' werdet ihr bestimmt noch den ein oder anderen kritischen Text von mir zu lesen bekommen, da ich persönlich davon nicht sonderlich viel halte. Pescetarier ernähren sich wie Ovo-Lacto-Vegetarier, bloß Fisch steht bei ihnen auf dem Speiseplan.

Veganer:
In unserer heutigen Gesellschaft gelten Veganer oftmals immernoch als Sonderlinge, sie sind sozusagen die 'Ultra-Vegetarier'. Sie verzichten nicht nur auf Fleisch und Fisch, sondern auch auf sämtliche tierische Produkte wie Milch, Eier, Fell und Honig. Für Veganer ist auch bei Mediamenten und Kosmetika starke Vorsicht geboten - Doch in unserer heutigen Gesellschaft gibt es zum Glück für alles wunderbare Alternativen, sodass ein Leben als Veganer durchaus im Bereich des Möglichen liegt, man muss es nur wollen.

Rohköstler:
Rohköstler ernähren sich vegan, allerdings mit dem Zusatz, dass sie, wie der Name bereits verrät, eben ausschließlich rohe Kost zu sich nehmen. Rohköstler können auch Omnivore oder Vegetarier sein, doch meist sind es Veganer, die sich für diese Ernährungsform entscheiden. Mittlerweile gibt es auch wirklich raffinierte Zubereitungsweisen für Rohkost und diese Art des Essens gewinnt immer weiter an Popularität.

Fruitarier:
Frutarier reicht selbst der Veganismus nicht. Sie sind der Meinung, dass auch Pflanzen Lebewesen sind und man diese nicht zerstören sollte. Hierbei gibt es verschiedene Ausprägungen, doch bei allen sind nur Produkte erlaubt, die die Stammpflanze nicht zerstören, das bedeutet z.B. Samen, abgefallenes Obst und Nüsse. Diese Lebensweise ist sehr schwer, da beispielsweise diverse Getreidearten nicht auf dem Speiseplan stehen dürfen.

Freeganer:
Freeganismus ist mehr eine philosophische Überzeugung als eine Ernährungsweise. Freeganer verzichten in den meisten Fällen nicht nur auf sämtliche tierische Produkte, sondern auch auf alle Nahrungsmittel, die Geld kosten. Sie suchen sich ihr Essen in den Wäldern und in den Containern hinter dem Supermarkt. Freeganer müssen nicht immer den Vegetariern zugeordnet sein, es gibt durchaus auch Anhänger dieser Bewegung, die nichts gegen ein selbst erlegtes Tier haben.

Flexitarier:
Flexitarier oder auch Teilzeitvegetarier sind, zumindest meiner Meinung nach, Omnivore, die für ihr moralisches Ego unbedingt eine Extrawurst in Form einer besonderen Bezeichnung brauchen. Sie verzichten auf gar nichts, sondern schränken bloß ihren Fleischkonsum auf ein relativ geringes Maß ein (was allerdings auch nur noch viermal statt siebenmal die Woche ein Schnitzel auf dem Teller bedeuten kann) und achten auf 'artgerechte Haltung'.

Pudding-Vegetarier:
Pudding-Vegetarier bilden eigentlich keine eigene Art der Vegetarier, sondern sind eine Untergruppe dieser, die jedoch nicht sonderlich auf ihre Ernährung achtet. Bei Pudding-Vegetariern spiel meistens ausschließlich die moralische und ethishe Überzeugung eine Rolle beim Schritt zum Vegetarismus, gesundheitliche Aspekte werden außer Acht gelassen, deshalb stehen Süßigkeiten und Fertigprodukte nahezu täglich auf ihrem Speiseplan.


Ich hoffe, dass euch dieser kleine Einblick in die manchmal verwirrende Welt der Pflanzenfresser gefallen hat und ihr ein bisschen Wissen dazu gewinnen konntet, vielleicht vergisst ja tatsächlich der ein oder andere das ganze nicht innerhalb von zwei Stunden.
Zu welcher dieser Gruppen zählt ihr und wie denkt ihr über die unterschiedlichen Ernährungsstile? Ich würde mich sehr über eure Kommentare freuen!

Liebe Grüße, Sophie



Kommentare:

  1. Ich gehöre zu den "Allesfressern" (hoffe ich werde jetzt nicht kritisiert). Ich bewundere Leute, die es schaffen Vegetarier oder sogar Veganer (oder eben alle noch krasseren Abstufungen davon) zu sein. Ich habe allerdings auch kein Problem damit Fleisch zu essen. Ich esse 1-2 Mal die Woche Fleisch oder Wurst, meistens Pute, da es mir am besten schmeckt. Öfter Fleisch essen ist denke ich ungesund und braucht man auch wirklich nicht. Der Gruppe der Flexitarier würde ich mich allerdings ungern anschließen - ich achte auf Bio und artgerechte Haltung etc. aber ich fühle mich deswegen keineswegs besser, als der Rest der .. wie hast du so schön gesagt 'Omnivore'.

    An sich ist es mir bei einem Menschen total egal was er ist, denn wenn der Charakter passt ist alles gut.

    Ich hasse allerdings Leute, die einen ständig versuchen zu überreden Vegetarier oder Ähnliches zu werden. Entweder man macht es freiwillig und steht zu 100% dahinter oder es passiert nicht. Man kann Leute nicht dazu zwingen anders zu sein.

    AntwortenLöschen
  2. Also ich zähle mich auch zu den "Allesfressern"... :D

    Aber ich will dir heir mal eine Kompliment über deinen Blog machen! Der gefällt mir wirklich RICHTIG gut und auch die Themen, über die du so blogst. Ich folge dir jetzt und werde deinen Blog auch noch oft wieder besuchen :))

    LG Ati
    http://littleati.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, das ist wirklich lieb, ich schau auch mal bei dir vorbei. :)

      Liebe Grüße, Sophie

      Löschen
  3. Super interessanter Post.
    Dein Blog ist klasse.
    Folge dir jetzt auf jeden Fall.
    Ich wollte auf meinem Blog eine Seite mit meinen Lieblings Blogs machen, darf ich dich dort verlinken?
    Wäre schön wenn du bei mir vorbei schaust, wenn mein Blog dir gefällt wäre es schön wenn du folgst.
    Liebe Grüße Jacky
    http://xfashionlovecosmeticx.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, ich schau mal bei dir vorbei und ich würde mich sogar wirklich geehrt fühlen, wenn ich dort verlinkt werde.
      Vielen Dank für deine Rückmeldung.
      Liebe Grüße, Sophie

      Löschen
    2. Habe dich jetzt auf meinem Blog verlinkt.
      Ich habe deinen Header dazu benutzt ich hoffe das stört dich nicht, wenn ja sag mir bescheid dann nehme ich das Bild raus.
      Hier ist der Link dazu
      http://xfashionlovecosmeticx.blogspot.de/p/lovely-blogs.html
      Liebe Grüße Jacky

      Löschen
    3. Danke, super, das freut mich. :)

      Löschen
  4. Interessanter post!
    ich hoffe, ich merks mir (ich versuchs zumindest)

    http://hannasbeautydiaries.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  5. schöner Informativer Post :)

    lg
    Mia

    http://madam-im-adam.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Zusammenfassung :-) Ich finde es aber irgendwie gemein, wie du von Pescetariern und Flexitariern sprichst. Du würdest ja auch nicht wollen, dass ein Veganer dir sagt, dass Ovo-Lacto-Vegetarier eigentlich auch nicht besser als Omnis sind, weil sie ja immer noch Tiere quälen lassen und nur ihr Gewissen damit beruhigen, dass sie diese hinterher nicht essen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so, dass ist natürlich nicht meine Sicht auf Vegetarier. Ich wollte nur sagen, dass man das so fortführen könnte.
      Ich freue mich schon, wenn jemand zumindest einen kleinen Schritt geht und vielleicht nur noch einmal die Woche Fleisch isst.
      Was dagegen nervt, ist das ständige ungefragte, heuchleriche Rechtfertigen, auf das ich regelmäßig treffe. "Ich esse ja auch nicht viel Fleisch bla bla" Was für ein Zufall, dass ich immer auf die Leute treffe, die wenig Fleisch essen, wo doch der Konsum leider immer weiter steigt. Vielleicht sollte ich Lotto spielen?

      Löschen
    2. Hey.
      Das, was du in deinem zweiten Kommentar erwähntest, sind die Menschen, die mich als Flexitarier nerven. Generell finde ich den Begriff Flexitarier einfach total überflüssig - Weniger Fleisch essen ist super, aber das macht einen noch lange nicht zum Halb-Vegetarier oder was auch immer.
      Am Pescetarismus finde ich es einfach nicht gut, dass sie einfach so eiskalt die Grenze zwischen 'Tieren' in Form von unseren Stalltieren und Fischen ziehen, denn Fische empfinden den selben Schmerz. Wenn man bloß auf gesundheitlicher Überzeugung Pescetarier ist, da man Fleisch zu ungesund ist, dann kann ich den Gedankengang nachvollziehen, allerdings ist Fisch nicht so gesund, wie immer angepriesen wird. Naja, ich schweife ab.
      Vielen Dank auf jeden Fall für deinen ausführlichen Kommentar, die Meinungen der Leser sind doch das Interessanteste am Bloggen. :)
      Liebe Grüße, Sophie

      Löschen
  7. Oh Gott wie süß, vielen lieben Dank für deinen Kommentar, hat mich sehr gefreut!
    Ich würde mich sehr freuen, dich bald mal wieder auf meinem Blog begrüßen zu dürfen! Vielleicht magst du ja auch meine neuste Leserin werden, wenn dir mein Blog wirklich so gut gefällt...? :)
    xx, Coco

    AntwortenLöschen
  8. Echt super Blog :) Habe dich beim
    'Liebster Award discover new Blog'-Award nominiert. Was du machen musst siehst du hier http://veganssavemillions.blogspot.de/2014/02/liebster-award-discover-new-blog-award.html

    AntwortenLöschen